Übersicht für "EVIDENT"

Soziales Engagement junger Zahnärzte

Transparenz, Authentizität und Unterstützung, die wirklich ankommt – dafür steht Dentists for Africa (DfA) e.V. Die humanitäre Hilfsorganisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Entwicklungshilfe zu leisten und Menschen in Afrika eine zahnärztliche Versorgung zu ermöglichen. Dies ist nur durch tatkräftige freiwillige Helfer und finanzielle Spenden möglich.

FAQs zu den eHealth-Anwendungen

Zu den eHealth-Anwendungen gibt es immer noch sehr viele Fragen. Mit diesem FAQ-Katalog bieten wir Ihnen einen weiteren Weg, auf Ihre Fragen schnell und einfach eine Antwort zu erhalten. Auch damit unsere Hotline etwas entlastet wird. Also schauen Sie bitte zuerst auf diese Seite, bevor Sie zum Hörer greifen. Ganz sicher finden Sie hier schon einige Antworten.

eAU & Co.: Berührungsängste verlieren

Dr. Andreas Pöhl im Interview Die Praxis für MKG-Chirurgie von Dr. Andreas Pöhl in Templin hat sich schon früh der Einführung der verschiedenen TI-Komponenten geöffnet und nutzt seit einigen Wochen auch die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Hier erzählt Andreas Pöhl, wie’s läuft – und warum er die Teilnahme an den Webinaren zur TI empfiehlt.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Wie viele Stunden täglich verbringt ihr an der Behandlungseinheit? Richtig, sehr viele. Und wenn das bei einer falschen Haltung geschieht, kann dies viele unangenehme Nebenwirkungen auslösen. Was genau bedeutet es aber, einen ergonomischen Arbeitsplatz zu haben?

Jahresendspurt: Die neuen e-Health Anwendungen

Aktuell gibt es eine Menge Neuerungen umzusetzen, seien es die TI, die PA-Richtlinie oder „ganz normale“ gesetzliche Änderungen. Was die zum Jahresbeginn einzuführenden TI-Komponenten angeht, weisen wir Sie auf ein absehbares Problem bei der Erreichbarkeit unserer Hotline hin. Was das im Detail bedeutet, lesen Sie hier.

Dr. Achim Leybach im Interview

„Für mich perfekt“ Nicht wirklich zufrieden mit dem Service seines Softwareanbieters war Dr. Achim Leybach. Mitte 2020 hat der Zahnarzt aus dem fränkischen Obernbreit dann auf EVIDENT umgestellt. Warum es sich „in jeder Hinsicht gelohnt“ hat, lesen Sie hier.

Zahnarzt: kann ich – Betriebswirt: nicht gelernt

In zwei Punkten sind wir uns ganz sicher – Erstens: Ihr seid gute Zahnärzte, denn das habt ihr gelernt und übt ihr tagtäglich aus. Zweitens: Das Leiten einer Zahnarztpraxis ist um ein Vielfaches umfangreicher, als das Zahnmedizinstudium euch gelehrt hat.

Doch noch eine Herbstmesse

Wo es schon nichts mit den id Infotage und Fachdentals geworden ist: Kommen Sie doch zur virtuellen VDDS-Herbstmesse!

Aufräumen mit Klischees – wenn junge Zahnärzte umdenken

„Mittwochs nachmittags haben Zahnärzte zu.” – Ein Satz, den wir alle kennen. Aber ist er noch zeitgemäß? Haben nicht schon viele Zahnarztpraxen ihre Öffnungszeiten an die Bedürfnisse der Patienten angepasst?! Was aber kann, darf und sollte vielleicht noch alles verändert werden, wenn eine Zahnarztpraxis übernommen wird?

Dr. Cathérine Sabel im Interview

Praxisübernahme – was sind die Herausforderungen? Dr. med. dent Cathérine Sabel, Jahrgang 1979, ist Zahnärztin und Fachzahnärztin für Kieferorthopädie, Ästhetische Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde. Anfang 2021 übernahm sie gemeinsam mit ihrem Bruder Dr. med. Dr. med. dent. Julius Steegmann die Zahnarztpraxis des Vaters. Dieser war kurz zuvor unerwartet früh verstorben.

MKG-Chirurgen brauchen jetzt doch eine zertifizierte Medikamentendatenbank

Die Gesundheitspolitik ist derzeit sehr beschlussfreudig. Anders als bislang verlautete, wird den Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen nun doch die sogenannte Schreibmaschinenfunktion verboten, also das händische Befüllen eines Rezepts über die Praxissoftware. Ab 1. Januar 2022 müssen unsere MKG-Kunden eine zertifizierte Medikamentendatenbank oder eine Verordnungssoftware (VOS) nutzen und an EVIDENT anbinden.

PA-Richtlinie: So läuft die Umsetzung

Zum 1. Juli musste die neue PA-Richtlinie mit sehr kurzer Vorlauffrist in die Praxissoftware integriert sein. Wir haben nach Kräften entwickelt, um Ihnen rechtzeitig die notwendige, teils behelfsmäßige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Intern haben wir die vollständige Umsetzung der Vorschrift in vier Projektstufen eingeteilt, die wir Ihnen hier kurz erläutern.

Frauenpower in der Zahnmedizin: Frauen in Führungspositionen

Wenn Frauen ihr eigenes Unternehmen oder ihre eigene Praxis leiten, ist Frauenpower, weibliche Intuition und Durchhaltevermögen angesagt. Diese Fähigkeiten trauen wir euch, jungen Zahnärztinnen zu und möchten euch ermutigen, den Schritt zur eigenen Praxis zu wagen. Aber jetzt erst einmal zu den Fakten:

Wirtschaftsunternehmen Zahnarztpraxis – Online-Marketing

Als neuer Inhaber einer Zahnarztpraxis ist die To-do-Liste unendlich lang. Irgendwo, meist weiter unten, findet sich dann auch der Punkt Marketing. Eine Aufgabe, die eine niedrige Prio erhält, da sie umfangreich, komplex und auf den ersten Blick nicht wirklich lukrativ ist. Die Praxis aber hat gezeigt, dass das frühzeitige Bemühen im Bereich Marketing bzw. Online-Marketing sich hinten raus wirklich bezahlt macht. Daher nennen wir euch die wichtigsten Punkte, die ihr von Anfang an angehen solltet, um eure neue Zahnarztpraxis erfolgreich nach vorne zu bringen.

Wo der Schuh am meisten drückt

Seit nunmehr elf Jahren fliegt EVIDENT-Anwender Dr. Gerd Hase immer wieder nach Kenia, um den Verein Dentists for Africa tatkräftig dabei zu unterstützen, die Zahngesundheit in dem afrikanischen Land nach vorne zu bringen. Wir haben das Projekt schon ein paarmal unterstützt, und wir tun es im Zuge der Teilnahme an RemoteRun jetzt wieder. 

KIM: Die ersten Praxen sind schon drin

Es ist soweit, die ersten Praxen sind an KIM angeschlossen und verschicken E-Mails im geschützten System der Kommunikation im Gesundheitswesen KIM. Unsere Praxissoftware hat nach weiteren umfangreichen Weiterentwicklungen in der aktuellen Version 5.60 eine solide Grundlage für KIM, auch wenn noch umfangreiche Tests mit verschiedenen Konnektoren anstehen. Trotzdem ist es jetzt Zeit, Ihr System auf KIM einzustellen.

KIM, ePA & Co.: Jetzt den Grundstein legen

Was mit der Anbindung der Telematik-Infrastruktur (TI) und dem Versichertendatenmanagement begonnen hat, konkretisiert sich derzeit mit KIM, der eAU, dem Notfalldatenmanagement (NFDM), dem elektronischen Medikationsplan (eMP) und der elektronischen Patientenakte (ePA) weiter. Wir tun alles, um Ihnen die Pflicht möglichst zur Kür zu machen, also einen Zugewinn an Rationalisierung, Sicherheit und Komfort bereitzustellen. Ihr Job ist es jetzt, den Grundstein zu legen, damit Sie am 1. Oktober 2021 für KIM mit EVIDENT startklar sind. Hier erklären wir Ihnen, was zu tun ist.

Neue Richtlinie: Mehr Parodontologie

Eine neue PAR-Richtlinie will, dass die Volkskrankheit Parodontitis jetzt mit einem umfassenden, am individuellen Bedarf ausgerichteten Maßnahmenprogramm angegangen wird. Das ist sinnvoll. Nur soll es mal wieder sofort sein: Der Gesetzgeber verlangt mit sehr kurzer Vorlauffrist die Integration zum 1. Juli 2021 in die Praxissoftware. Ohne Übergangfrist.

Vom Sinn der Telematik

Sie auch? Viele Zahnärzte empfinden die aufwändige Einführung weiterer Anwendungen der Telematik-Infrastruktur als lästig. Auch wir hatten teilweise unsere liebe Mühe etwa mit der Kommunikation und Fristsetzung von umzusetzenden Vorgaben.

O-TIS: Alle neuen Features im Überblick

Standorte, Fragenkataloge, Kombi-Behandlungen, Postkasten – mit den jüngsten Erweiterungen hat sich die Online-Terminvergabe mit O-TIS und EVIDENT nun endgültig zu einem kompletten internetbasierten Termin-Organisationssystem gemausert.

Laufschuhe an und los! Sport für den guten Zweck

Wir alle müssen momentan den Spagat zwischen Job und Corona-Alltag schaffen. Jedem einzelnen verlangt dies viel ab und zehrt an den Nerven. Daher haben wir bei EVIDENT beschlossen auch in diesem Frühjahr proaktiv etwas gegen den Frust und für andere Menschen zu machen: Wir nehmen am Remote Run teil!

Auch die Medizinprodukte-Verordnung will Aufmerksamkeit

Ab dem 26. Mai 2021 ist die Medical Device Regulation (MDR) oder Medizinprodukte-Verordnung der EU für die Herstellung und das Herausgeben von Medizinprodukten verbindlich. Ziel ist der Schutz des Patienten vor fehlerhaften oder risikobehafteten Medizinprodukten. Betroffen sind nicht nur klassische Hersteller von Medizinprodukten, sondern auch Zahnarztpraxen.

Der VDDS lädt zur Frühjahrsmesse – Wir sind auch da

Nun veranstaltet auch der Verband Deutscher Dental-Software-Unternehmen (VDDS) eine virtuelle Messe. Alle „ordentlichen“ Mitgliedsunternehmen, also die im Verband organisierten Hersteller von Praxisverwaltungssystemen, machen mit. Schauen Sie doch mal rein an unserem Stand – und gern auch beim VDDS, der vieles für seine Mitglieder und damit auch für zahnärztliche Praxen tut.

KIM und wie es weitergeht

Die gesamte Branche arbeitet fieberhaft oder bereitet sich sonstwie intensiv auf den Startschuss vor: Die Plattform Kommunikation im Medizinwesen (KIM) sollte bundesweit eigentlich seit dem 3. Quartal 2020 eingeführt sein. Auch wenn es an der einen oder anderen Stelle immer noch hapert, ist es für zahnärztliche Praxen jetzt Zeit, die Weichen zu stellen.

Rezept: Software für die Verordnung

Der ärztliche Rezeptdruck darf seit dem 1. Januar 2021 nur noch über ein als Verordnungssoftware (VOS) zertifiziertes Programm geschehen. Diese Zertifizierung besteht für EVIDENT und MMI. IFAP-Anwender dürfen ihr Programm per Sonderregelung der KBV auch ohne VOS-Zertifizierung weiterhin einsetzen. Für einige Ärztegruppen wie Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen gilt zudem die Sonderregelung der „Schreibmaschinenfunktion“ – das heißt, der MKG-Chirurg kann über die Praxissoftware händisch Medikamente verschreiben.

Virtueller Stammtisch gefällig?

Sehr gerne greifen wir die Anregung aus unserem Anwenderkreis auf: Ab Februar wird es virtuelle Stammtische geben. Bei unserer virtuellen Messe haben wir realisiert, dass es unter unseren Kunden einen großen Bedarf nach Austausch untereinander gibt, und dafür schaffen wir die neue Plattform. Auch „echte“ Stammtische wird es ab Frühling wieder geben.

Spracherkennung kann sich lohnen

„Ich kann kaum nachvollziehen, warum Spracherkennungssoftware nicht viel häufiger genutzt wird“,  sagt Dr. Dr. Christoph Malik. Für den Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgen ist das Diktieren längst eine wertvolle Hilfe im Praxisalltag, sei es für die Dokumentation, OP-Berichte oder Arztbriefe. Warum das so ist und welche Software er benutzt, erzählt er hier.

TI: EVIDENT ist mal wieder am schnellsten

EVIDENT hat Mitte Dezember als erster Anbieter für Praxissoftware im zahnärztlichen Umfeld das Bestätigungsverfahren für alle vier TI-Anwendungen NFDM, eMP, KIM und ePA in der Tasche.

KIM_Kommunikation_im_Medizinwesen

KIM kommt – Bestätigungsverfahren bestanden

Der neue Standard KIM (Kommunikation im Medizinwesen) soll in verschiedenen Stufen den direkten und vertraulichen Austausch unter allen Akteuren im Gesundheitswesen sicherstellen. Bei der gematik haben wir das Bestätigungsverfahren für KIM bestanden und wir wollen es bald ausliefern.